Raabeblog: To All the Boys I´ve Loved Before – Buch- und Filmreview

Am 17. August 2018 erschien die Netflixverfilmung „To All the Boys I´ve Loved Before“. Sicher kennen einige von euch den Film bereits oder er wurde euch angezeigt. Er ist eine US-amerikanische Romantikkomödie, welche ursprünglich auf dem gleichnamigen Roman von Jenny Han basiert. Der Film ist ab 6 Jahren freigegeben und dauert ca. 99 Minuten.

Zur Handlung kann man sagen, dass der Film von der sechzehnjährigen Lara Jean Song Covey (Lana Condor) handelt, die an jeden Jungen, in den sie verliebt war, einen Liebesbrief geschrieben hat. Diese fünf intimen Briefe bewahrt Lara Jean in einer Hutschachtel, versteckt in ihrem Zimmer, auf. Sie hat diese nie abgeschickt und hat vielleicht auch deshalb ein ziemlich unglückliches Liebesleben.
Dadurch, dass Peter Kavinsky (Noah Centineo), einer der Jungen, an die sie die Briefe geschrieben hat, auf sie zu kommt, erfährt Lara Jean, dass die Briefe verschickt wurden. Da auf einmal fast alle fünf Jungs wieder auf sie zukommen, beschließt sie, mit Peter eine Beziehung vorzutäuschen. Peter geht darauf ein, da er versucht, Genevieve (Emilija Baranac
), Lara Jeans Ex-Beste Freundin, zurückzugewinnen.
Und so langsam entwickeln Lara Jean und Peter Gefühle für einander, bis plötzlich ein Video von den beiden im Whirlpool auftaucht…

Die Geschichte ist einfach witzig und romantisch, aber trotzdem ein origineller Mädchenfilm, würde ich sagen. Die Darsteller sind sehr gut ausgewählt und bringen die Gefühle auch authentisch rüber. Besonders Noah Centineo, wurde gerade durch diesen Film beliebt und hat schon jetzt sehr viele Fans. Meiner Meinung nach ist der Film auf jeden Fall sehenswert – Auch mehrmals!

 

Derzeit kursiert allerdings das Gerücht, dass ein zweiter Teil geplant ist, was sicher viele Zuschauer freuen würde. Die Autorin Jenny Han hat übrigens zwei weitere Romane namens „P.S. I still love you“ und „Always and Forever, Lara Jean“ veröffentlicht, weshalb definitiv genug Filmmaterial vorhanden wäre. Gerade das Ende, bei dem John Ambrose McClaren, einer der Jungs, in die Lara Jean verliebt war, an ihrer Tür klingelt, lässt auf eine Fortsetzung vermuten.

Ich habe letztens den zweiten Teil, also „P.S. I still love you“ (337 Seiten) gelesen und muss sagen, dass bei einer Filmfortsetzung noch einiges auf die Zuschauer zukommen wird…
Lara Jean nimmt, wie im Abspann schon zu sehen ist, zuerst unfreiwillig Kontakt mit John Ambrose McClaren auf. Die beiden schreiben sich Briefe, während es mit ihr und Peter nicht so gut läuft. Die Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt, da Peter wieder mehr Zeit mit Genevieve verbringt, weil diese mit einem geheimen Familiendrama zu kämpfen hat.
Lara Jean arbeitet außerdem in einem Altenheim und lernt Stormy, eine Rentnerin, kennen, die sie in dieser schweren Zeit der ständigen Eifersucht, des Misstrauens und Liebeskummers unterstützt. Trost findet sie auch in John, der immer noch Gefühle für sie zu haben scheint…

Ich finde, dass der zweite Teil genauso gut ist wie der Erste und mich die Verfilmung dieses Buches sehr interessieren würde. „P.S. I still love you“ war super zu lesen, sehr romantisch und einfach ein Buch, bei dem man sich wohlfühlt, wenn ihr versteht, was ich meine…
Ich werde höchstwahrscheinlich auch das Dritte, also „Forever and Always, Lara Jean“ (336 Seiten), noch lesen, um zu schauen, wie die Trilogie endet. Dort geht es dann darum, wie Lara Jean sich in ihrem letzten Schuljahr für ein College entscheiden muss, was das mit ihrer Beziehung macht und so weiter.
Alles in einem, kann ich euch Film sowie Buch auf jeden Fall sehr empfehlen!

 

von Sarah Jürges

 

 

www.filmstarts.de/www.thalia.de (beides 08.11.18, 20:00)